Miscanthus. "Von der Wurzel bis zur Ernte"

Rhizome

 

Unter dem Begriff versteht man unterirdische, knollenartig verdickte Speicherorgane. Die Pflanze bildet jährlich neue Rhizome aus. Sie treiben aus den älteren Rhizomen aus, horizontal im Kreis um das Mutterrhizom herum. Die Rhizome wachsen in einer Tiefe von ca. 5 - 15cm.

 


1  

Die Pflanzung

Mittels einer umgebauten Kartoffellegemaschine, deren Reihenabstand 1 Meter beträgt und ein vergrrößertes Durchwurfrohr hat, werden alle Meter ein Rhizome in die Erde geworfen. Der Boden wird angehäufelt und mit dem nachlaufenden Rad angedrückt, damit die Rhizome einen guten Wurzelschluß bekommen

 

 

Der Aufwuchs

Nach ca. 3 - 4 Wochen kommen die Pflanzen zum Vorschein. Hier waren nach 4 Wochen 80 % der Pflanzen sichtbar

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Trotz der Trockenheit im Frühjahr 2011 sind 95 % der gepflanzten Rhizome aufgegangen. Bei sehr vielen Rhizomen sind allerdings nur 1 - 2 Triebe ausgewachsen, obwohl die Wurzeln alle 6 - 8 Augen hatten

Ende August haben die Pflanzen eine Höhe von 1,5 m erreicht.

Der Acker wurde erst Anfang Juli gegen Unkraut gespritzt, dadurch ist er etwas wild. Durch den dichten Bewuchs trocknet der Boden aber nicht so schnell wieder aus. Aus den anfängliche 1- 2 Trieben pro Rhizom sind mittlerweile 4-8 Stengel ausgewachsen.

 

 

 

 

Das Unkraut wird im Winter  noch durch den Schnee zu Boden gedrückt.

 

 

 

September 2011

 

 

 

 

 

 

Staude mit Austrieben im Spätsommer

 

Bis zum Herbst wachsen die Pflanzen zu kleinen Stauden heran, die das Wachstum aber noch nicht eingestellt haben. Eine Düngung mit Stickstoffsollte im Pflanzjahr nicht erfolgen, damit die Pflanzen nicht mit sattem Grün in den Winter gehen und erfrieren. Diese Frostgefahr besteht nur im ersten Jahr

 

November 2011

Wir hoffen auf einen weißen Winter.

 

 

Die erste Ernte

Es rentiert sich in der Regel nicht, den Aufwuchs des ersten Jahres zu ernten - er wird gemulcht oder einfach stehen gelassen. Optisch wird mehr Masse vorgetäuscht als tatsächlich vorhanden. Geerntet wird im März/ April, bis dahin sind die Blätter abgefallen , die Stängel werden geerntet.

 

Das 2. Standjahr

 

Im 2. Standjahr sollte der Ertrag - je nach Wetterlage - ca. 50 % des Vollertrags erreichen.

Leider war der Februar 2012 sehr kalt und zu trocken was in der Landwirtschaft und auch hier sehr viel Schaden verursachte, so das der Miscanthus erstens sehr spät und zweitens sehr schwach austreibt, da die Rhizome durch das Wetter etwas reduziert wurden.

 

Abgemulchter Acker im April 2012

 

Austriebe Mai 2012

 

 

Die Pflanzen haben eine Größe von 1,2 m erreicht. Unkrautbekämpfung wurde durchgeführt, so das nur ein Grasteppich und ein wenig Kamille vorhanden ist.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Juli 2012

 

 

Die Pflanzen sind ca. 1,5 m hoch. Es sind auch noch schwächere dabei , einige Lücken im Innenbereich durch Auswinterung werden noch nachgepflanzt. Der Ausfall beträgt ca 8 % , wa im üblichen Rahmen ist

 

 

Fazit: Der Bestand ist durch die widrigen Wetterverhältnisse im Pflanzjahr und diesem Winter im Wachstum um 1 Jahr zurück. Der Aufwuchs bis zur richtigen Ernte wird 4 statt 3 Jahre dauern.

 

 

 

Ausblick

Das folgende Kapitel sind Bilder von anderen Flächen und Ernten.

 

Sobald meine Fläche diesen Stand erreicht, werden die Bilder ersetzt und der Erfahrungsbericht fortgesetzt.

 

Viel Vergnügen mit den folgenden Bildern